©2018 by Schreibotter. Proudly created with Wix.com

 
blank-brainstorming-business-6357-1024x6
 

Gartenbesuche, Bonus

Aktualisiert: 22. Nov 2019




Es ist erstaunlich, was man alles erlebt, wenn man sich an einem öffentlichen Platz hinpflanzt und ein Buch aufschlägt. Die meisten Menschen scheinen nicht so recht zu wissen, was das ist; sie tun, als sei man jederzeit umfassend ansprechbar und sind beleidigt, wenn man ihre Fragen oder Bemerkungen gar nicht mitbekommt. Manchmal aber... manchmal wird es so richtig schräg. Ich erzählte ja bereits vom Teich mit der Schildkröte, an dessen Rand ich gern geschützt vor dem Regen saß und las. Einmal kamen Leute vorüber, und der eine wies den anderen an, mich in den Teich zu schubsen."Darüber kann er nicht lachen", wunderte er sich anschließend verärgert, nachdem ich natürlich nicht in den Teich geschubst worden, aber einigermaßen verstört war. Ich bin mir sicher, nichts daran war böse gemeint, aber so viel stimmt wohl - darüber konnte ich nicht lachen.

Ein andermal kamen einige Studenten durch ein Seitentor des Gartens, entdeckten mich und eilten herbei, um mir die folgende Frage zu stellen: "Entschuldigung, wo ist der Eingang dieses botanischen Gartens?" Die beste Erklärung, die ich hatte, bestand darin, dass sie offenbar am Haupttor verabredet waren und es verpasst haben mussten. "Da drüben", erwiderte ich nur und deutete in dessen Richtung. Sie bedankten sich höflich, gingen zum Tor - und kamen sofort wieder zurück. Sie hatten also gar nicht begriffen, sich bereits im Garten befunden zu haben. Nun kann das bei einem Garten wie diesem schonmal passieren.


Bei dichtem Nebel.

Nachts.

Betrunken.

Nichts jedoch kann diese kostbarsten aller Gespräche überbieten, in denen andere Studenten mir im oder am Garten ihre Projekte vorstellten, in die ich doch bitte mein Geld investieren solle. Einer wollte eine Seilbahn errichten, quer durch Bochum, und benötigte dafür dringend meine Unterschrift. Ich gab ihm zu verstehen, dass ich gerade abgelenkt war. Einen anderen, der frühmorgens in Anzug und Krawatte vor mir stand, musste ich noch deutlicher bremsen:

"Hallomeinamistobiasieberundashieristmeinprojenanzenseminarversicherungsteueranwaltundbittehiernochunterschrdan..." "Bitte nochmal langsamer. Ich verstehe leider nichts." Stutzen, dann ein Räuspern. Noch schneller: "Hamnisbiaeushireinojeutthinonterchkeanzeinwa..."


Ich bin mir sicher, mir ist da an diesem Tag was ganz Heißes entgangen.



Bis bald! euer Schreibotter






Schreibotter.de kann ohne dich keine neuen Leserinnen & Leser erreichen. Du kannst mich schon riesig unterstützen, indem du diesen Beitrag mit einem kurzen, schlichten Kommentar in den sozialen Netzwerken in Fischen bewertest – es kostet dich auch nur einige Sekunden.

– So geht's –

Falls du mir noch mehr helfen möchtest, erwäge bitte einen Besuch meiner neuen Patreon-Seite. Dich erwarten ausgefallene Rewards!

– Patreon –

7 Ansichten