©2018 by Schreibotter. Proudly created with Wix.com

 
blank-brainstorming-business-6357-1024x6
 

Studien der Skepsis, Teil 2

Aktualisiert: 22. Nov 2019





"Und wenn ich es dir doch sage - du bist schön."

Ist das jetzt ein Scherz? Ein Gedanke, der dich erst einmal handfest sprachlos machte. Du wusstest nicht, was du dazu sagen solltest, denn du hattest noch nie ein schönes Bild von dir selbst selbst gesehen, nie ein auch nur einigermaßen annehmbares, immer nur die allerschlimmsten, leer, unerfüllte Sehnsüchte ausströmend, bedrückend und grau. Die Farbe deines Gesichtss störte dich ebenso wie der Blick, der immer schien, als würden gleich Tränen fließen - selbst bei diesem milden und nachdenklichen Lächeln, das du gerade noch zustande brachtest. Du konntest ja schließlich keine Grimasse schneiden. Ein breites Grinsen, das wäre unehrlich gewesen, und man hätte es dir sicherlich auch angesehen. Diese Tränensäcke, die dich erscheinen ließen wie einen Nachtmahr! Deine hängenden, völlig kraftlosen Schultern wie ausgeleiert in deinen jungen Jahren und dein gebeugter, schlurfender Gang mischten sich stets hinzu, wann immer du vor dem Spiegel standest. Dein krummer, unverhältnismäßiger Geierhals und diese hässlichen gelben Stoßzähne die so schief stehen. Deine fettigen Haare, die es nie wert gewesen sind, sich um sie zu bemühen. Ganz zu schweigen von deiner käsebleichen Haut, die du schon immer... "Nein, ehrlich." Konnte es sein? Nein. Falscher Trost, sonst nichts. Die krummen... "Du bist schön." Ein Satz, der wurzeln, der Steine sprengen kann. Und dann, Jahre später, siehst du in den Spiegel und schenkst dir das leuchtende Lächeln derer, die es hinter sich haben, mit einem Blick, in dem sich der Sonnenschein bricht. Stehst kerzengerade da und verströmst Lebensenergie, in der andere sich wohlfühlen. Es hat sich vieles seit damals verändert, nicht einfach bloß dein Selbstbild. Es ist dein Blick, der sich verändert hat und die Illusionen von damals hat verpuffen lassen, denn alles war es nur ein Spiegel eines viel größeren Problems, das man nicht von außen sehen kann:


Deiner Skepsis.


Bis bald! euer Schreibotter





Schreibotter.de kann ohne dich keine neuen Leserinnen & Leser erreichen. Du kannst mich schon riesig unterstützen, indem du diesen Beitrag mit einem kurzen, schlichten Kommentar in den sozialen Netzwerken in Fischen bewertest – es kostet dich auch nur einige Sekunden.

– So geht's –

Falls du mir noch mehr helfen möchtest, erwäge bitte einen Besuch meiner neuen Patreon-Seite. Dich erwarten ausgefallene Rewards!

– Patreon –

15 Ansichten